Auronzo und der Wald Somadida

Wie viele andere Städte der Provinz Belluno, wurde auch Auronzo von der Serenissima (Republik Venedig) beherrscht, die der Wald Somadida als wertvolle Holzreserve für das Arsenale verwendet hat. In den historischen Archiven liest man, dass die Magnifica Comunità del Cadore mit einem schriftlichen Dokument geschenkt hat, mit der Selbstverpflichtung, die Fichtestämme nach Venedig per Fluss zu transportieren. Nach zahlreichen historischen Ereignisse, wurde 1866 der Wald Teil des Staatsvermögens. Mit einem Gesetz des 20. Juni 1870 wurde er unveräußerlicher erklärt.


Ein wertvoller Schrein, der viele der schönsten Tiere und Blumen der Dolomiten versteckt (wie der seltene Frauenschuh, die größte Alpenorchidee) und von märchenhaften Figuren bewohnt ist.


Noch heute werden in Auronzo viele Legenden vererbt, wie die vom Valentin piccolo Forseni'n, einem armen und einsamen Kind, das vom bösen Mutter verlassen wurde: Diese Geschichte wird noch am Valentinstag (14. Februar) von den Omas in Auronzo erzählt.