Molveno-See

Wie viele Seen im Trentino wurde auch der Molveno-See für hydroelektrische Zwecke genutzt, die sein Aussehen teilweise verändert haben. Der See, der durch einen Erdrutsch entstanden ist, markiert die Grenze zwischen der Brenta-Dolomitengruppe (Campanile basso, Croz dell'Altissimo, Sfulmini, Cima Tosa) im Westen und der Paganella - Monte Gazza Gruppe (Massiv im Südosten).

Auf seinem Grund wurde ein Wald gefunden, der aus einer enormen Menge entwurzelter oder zerbrochener Stämme bestand, die in den Schlamm eingetaucht waren, aber auch aus einer gewissen Anzahl noch stehender Stämme, die im alten Waldboden wurzelten. Gerade die Analyse dieses Waldes ermöglichte es, das Entstehungsdatum des Sees zu bestimmen: vor mindestens 3 Tausend Jahren.

Der Molveno-See ist mit einer Fläche von fast 3,3 Quadratkilometern der zweitgrößte See natürlichen Ursprungs im Trentino. Der Molveno-See, der auch für seinen Fischreichtum bekannt ist, wird schon seit langer Zeit von Saiblingen bewohnt: Dies wird durch einige Dokumente bestätigt, die bis ins siebzehnte Jahrhundert zurückreichen.

Eine "kostbare Perle in einer noch kostbareren Schatulle", wie der Schriftsteller und Dichter Antonio Fogazzaro, ein häufiger Besucher der Gegend, sie definierte. Sein kristallklares Wasser und sein Strand wurden laut Legambiente und dem italienischen Touring Club zum 6. Mal in Folge als "schönster See Italiens" ausgezeichnet. Molveno wurde außerdem mit dem TCI-Gütezeichen "Orange Flag" für Tourismus und Umwelt ausgezeichnet.

Abmessungen des Molveno-Sees

Breite: 1,5 km
Länge: 4,4 km
Maximale Tiefe: 123 Meter
Fläche: 3,27 km2

Hotel Molveno und umgebung