Die Infrarotkabine

Die Infrarotkabine ist ein neuer Saunatyp, der in vielen Wellnessbereichen zu finden ist und sich von der traditionellen finnischen Sauna unterscheidet. Die Infrarotsauna hat zahlreiche heilende und wohltuende Wirkungen: Die erzeugte Wärme lindert Schmerzen, baut Stress ab, reinigt die Haut und schenkt Wohlbefinden.

In Gegensatz zur finnischen Sauna wird in der Infrarotkabine die Wärme von Infrarotlampen erzeugt, die bis 5 cm tief unter die Haut eindringen und somit bis in die Tiefe wirksam sind: Sie regen den Blutkreislauf an und reparieren das beschädigte Zellgewebe, wirken sich zudem positiv auf Körper und Seele aus.

Die trockene Wärme lindert Rheuma und Muskelkontrakturen, beugt Schnupfen und Stirnhöhlenentzündungen vor, heilt Asthma und Erkrankungen der Atemwege, stärkt das Immunsystem und scheidet Giftstoffe aus, die für den Körper schädlich sind. Aber nicht nur: Die Infrarotkabine hat auch Auswirkungen auf das Aussehen: Eine 25-minütige Anwendung löst das Fett unter der Haut auf und trägt zum Gewichtsverlust bei, vermindert Zellulitis und bringt die Haut zum Strahlen. Außerdem hat sie auch Auswirkungen auf die Fitness: 30 Minuten in der Infrarotsauna entsprechen einem 10-15 km langen Lauf.

Wie bei der finnischen Sauna empfiehlt es sich auch vor der Anwendung der Infrarotkabine, einen Arzt um Rat zu fragen: Sie ist Menschen mit Herzleiden, Epilepsie und Herzschrittmacher-Patienten nicht zu empfehlen, außerdem sollte man sich nie länger als 30 Minuten in der Infrarotkabine aufhalten.