Die finnische Sauna

Die finnische Sauna ist in Wellnessbereichen oft anzutreffen und ist ideal, um zu entspannen und die Haut zu reinigen. Die finnische Sauna ist ein Schwitzbad mit geringer Luftfeuchtigkeit, das das Immunsystem stärkt, den Kreislauf anregt und Stress vorbeugt und somit für Körper und Seele gleichermaßen geeignet ist. Meist ist die finnische Sauna mit Zirbelholz verkleidet.

Typisch für die finnische Sauna sind hohe Temperaturen zwischen 80-100°C, die den Körper zum Schwitzen anregen und den Stoffwechsel anregen: Giftstoffe werden abgetragen und der Körper entschlackt und abgehärtet. Neben dieser reinigenden Wirkung hat die Sauna auch positive Auswirkungen auf Geist und Seele, da sie zum Entspannen und zum Stressabbau beträgt.

Die finnische Sauna besteht innen zumeist vollständig aus Holz, verfügt über einen Holz- oder elektrischen Ofen, auf dem heiße Steinen liegen, die beim Aufguss Dampf erzeugen. Ein Saunagang dauert zwischen 8 und 15 Minuten, nachdem man sich bei einer kalten Dusche oder mit Eis oder Schnee erfrischen sollte, um die Wirkung der Sauna zu verstärken. Nach dem Wechselbad ist der Körper bereit für einen zweiten Saunagang, nach dem man ausgiebig entspannen sollte. Fühlen Sie sich wie neugeboren!

Die Sauna ist ein Naturheilmittel, das Beschwerden heilt, trotzdem sollten Sie beim Saunieren auf Ihren Gesundheitszustand achten und im Zweifelfalle einen Arzt um Rat fragen: Die finnische Sauna ist bei hohen oder tiefem Blutdruck, bei Kreislaufbeschwerden, bei Krampfadern und schwangeren Frauen nicht zu empfehlen.

Die finnische Sauna gehört zu den traditionellsten Formen des Schwitzens und wird seit dem 12. Jahrhundert erwähnt. La Wort "Sauna" stammt aus der finnischen Sprache und steht in Verbindung mit einer Winterbehausung. In Finnland war die Schwitzstube ursprünglich ein Winterhaus, das durch Dampf erwärmt wurde, der durch Aufgüsse auf heißen Steinen erzeugt wurde. Erst später erkannte man die heilende Wirkung des Wasserdampfes für Körper und Seele.