Mart: Museum für Moderne und Zeitgenössische Kunst von Trient und Rovereto

Das Mart, Museum für Moderne und Zeitgenössische Kunst von Trient und Rovereto - entstand 1987 als eigenständige Institution der Autonomen Provinz Trient und fasst heute drei Ausstellungsorte um: den Hauptsitz des Museums in Rovereto, das Renaissancegebäude Palazzo delle Albere in Trient und das zurzeit wegen Renovierung geschlossene Museum Fortunato Depero in Rovereto.

Der große, am 15. Dezember 2002 eröffnete Architekturkomplex in Rovereto wurde vom Tessiner Architekten Mario Botta in Zusammenarbeit mit dem Roveretaner Ingenieur Giulio Andreolli entworfen. Der wichtigste Standort des Mart befindet sich hinter dem Adelspalast Palazzo dell'Annona, heute Sitz der städtischen Bibliothek, sowie hinter dem Palazzo Alberti.

Die freie Fläche zwischen den beiden Palazzi wurde in einen langen Zugang zu einem kreisförmigen, von einer Stahl-Glas-Kuppel überdachten Platz verwandelt, von dem aus die Besucher das Museum betreten.

Die Ausstellungsräume erstrecken sich auf einer Fläche von 12.000 qm: Davon sind 6.000 qm an dem Kunst der 20. Und 21. Jahrhundert und über 5.000 qm an Forschung, Didaktik und Besucherservice gewidmet.

Das Museum besteht aus vier Stockwerken. Hinter dem Eingang liegen der Empfangsbereich, der Infopoint, das Bookshop, das Café, der Konferenzsaal und die Garderobe. Vom Erdgeschoss aus kann der Besucher sich auch in das Untergeschoss begeben, in dem das Archiv des 20. Jahrhunderts mit 50.000 Dokumenten und die Bibliothek mit 70.000 Büchern untergebracht sind.

Im 1. Stock liegen die Räume für temporäre Ausstellungen, das Fachgebiet Pädagogik, die Büros und die breiten Terrassen für Didaktikprojekten, die site-specific Installationen und der Skulpturengarten.

Im zweiten Stock führt ein Skywalk, eine schwebende Glas- und Stahlkonstruktion im Freien, in einem ca. 3.800 m2 großen Bereich: hier wird die in zwei weitläufige Abschnitte gegliederte ständige Sammlung des Museums Über das Futurismus und die Kunst des 20. Jahrhundert in Italien gezeigt.


Die Sammlungen

Der kostbare Bestand des Mart besteht aus über 20.000 Kunstwerken (Gemälden, Zeichnungen und Skulpturen), die im Laufe der Jahre durch Ankäufe, Schenkungen und als Hinterlassenschaften aus bedeutenden privaten Sammlungen zusammengetragen wurden. Ein wichtiger Teil der ständigen Sammlung (Foto links, Ausschnitt) ist dem Futurismus gewidmet: Er enthält Meisterwerke von Giacomo Balla und Gino Severini, ca. 3.500 Zeichnungen, Gemälde, Skulpturen und Wandteppiche aus der Hinterlassenschaft von Fortunato Depero.

Die italienische Kunst des 20. Jahrhunderts ist durch Arbeiten aus der Giovanardi-Sammlung vertreten. Dazu gehören Meisterwerke von Osvaldo Licini, Mario Sironi, Massimo Campigli, Carlo Carrà, Filippo de Pisis und eine Sammlung von Gemälden des Malers Giorgio Morandi.

Die abstrakte und informelle Kunst ist mit Arbeiten von Fausto Melotti, Lucio Fontana, Alberto Burri, Afro, Toti Scialoja, Gastone Novelli, Emilio Vedova, Antonio Sanfilippo, Carla Accardi, Tancredi und vielen anderen Vertretern der italienischen Kunstszene vertreten.

Unter den internationalen Künstlern sind insbesondere Tony Cragg, Anselm Kiefer und Ilya Kabakov gut repräsentiert. Im Mart sind darüber hinaus mehrere Werke italienischer Künstler aus den Siebziger und Achtziger Jahren zu sehen, von Mario Merz bis Jannis Kounellis, von Alighiero Boetti bis Pierluigi Calzolari. Im ersten Stockwerk befinden sich zwei geräumige Bereiche für temporäre Ausstellungen.

Draußen vor dem Mart findet man den Skulpturengarten, mit neun Werken, darunter "Epistylium", der letze Werk von Giuseppe Uncini, eine Betonanlage über sechs Meter Höhe.


Die Ausstellungen

In den ersten Jahren nach der Eröffnung am neuen Standort hat das Mart, das bis Anfang des Jahres 2007 bereits fast eine Million Besucher empfangen hatte, Ausstellungen von italienischen Künstlern wie Medardo Rosso, Luigi Russolo, Thayaht, Fausto Melotti, Vittore Grubicy, Mario Sironi, Carol Rama, Giulio Paolini und Alighiero Boetti sowie thematische Ausstellungen zu besonderen Beständen der ständigen Sammlung organisiert und intensive Forschung in den Bereichen Design, angewandte Künste und zeitgenössische Kunst betrieben.

 

Ein besonderer Höhepunkt der Arbeit des Mart ist die Organisation von Ausstellungen zu originellen und innovativen Themen unter Mitwirkung von renommierten wissenschaftlichen Komitees: Eine besondere Nennung verdienen "Der Tanz der Avantgarden", (über die Beziehungen zwischen visuellen Künsten und Tanztheater), "Die Berge, Kunst, Wissenschaft und Mythos" und "Das Schöne und die Biester".

Abgesehen von den Ausstellungen organisiert das Mart auch eine Reihe von Begleitveranstaltungen für Kunstliebhaber, Touristen, Einwohner und Wissenschaftler: Filmschauen, Konzerte, Vortragsreihen, Begegnungen mit Künstlern und Kritikern, Diskussionen und Studientage.

Jedes Jahr nehmen über 70.000 Menschen verschiedener Altersgruppen an den Workshops des Fachgebiets Pädagogik teil. Das pädagogische Konzept basiert auf Methoden, die sich in zehn Jahren Praxis bewährt haben. Kinder und Jugendliche machen sich durch praktische Erfahrungen und die konkrete Anwendung von Techniken im Rahmen von Workshops mit der Welt der Kunst vertraut. Die angebotenen Aktivitäten können dann in der Schule wieder aufgegriffen werden, damit das im Museumsworkshop Erlebte zu einem Unterrichtsimpuls wird.

Das Fachgebiet Pädagogik des Mart organisiert auch Workshops für Erwachsene und Familien, Fortbildungsveranstaltungen für Lehrer und Führungen durch die temporären Ausstellungen.


MEHR INFOS


MART


corso Bettini, 43


38068 Rovereto (TN)


Tel. +39 0464 438887

ÖFFNUNGSZEIT


Dienstag-Sonntag: 10-18
Freitag: 10-21


Am Montag geschlossen

Eintritt: Regulär € 10; Ermäßigt € 7; Familien € 20.