Wanderung: von Vals zur Wurmaulspitze

Schwierigkeitsgrad:

Leich

Stunden:

01:00

Gesamtzeit: Aufstieg gut 4 ½ Std.; Abstieg ca. 3 Std.; insgesamt 7-8 Std.


Höhenunterschied: 1283 m 
Schwierigkeitsgrad: Für bergkundige und ausdauernde Geher unschwierige Gipfeltour.

Die ostseitig über den innersten Valser Tal aufragende Wurmaulspitze, von den Einheimischen auch "Engspitz" genannt, ist ein eher "sanfter" Dreitausender, an dessen Flanken der Bergrasen bis auf 2900 m ansteigt und bis zu dessen Gipfelfelsen ein markierter Steig führt.

Dass der Berg, dessen Name schon um 1600 belegt ist und nach Meinung mancher Linguisten vom keltischen vernula (kleine Erle) stammt, zu den unschwierigen Hochgipfeln zählt, liegt unter anderem auch daran, dass sich der Ausgangspunkt, das malerische Almdorf Fane, ziemlich hoch befindet, weiters ist der erste Teil des Anstiegs durch die "Schrame", eine eindrucksvolle Felsschlucht, geradezu bequem zu nennen, und schließlich liegt am Weg mit der Brixner Hütte auch ein kleines Schutzhaus.

Das Gebiet der Fane und Brixner Hütte wird zwar stark besucht, aber die Wurmaulspitze gehört dennoch nicht zu den überlaufenen Hochgipfeln, sind von der Hütte bis zur Spitze doch immerhin noch 700 Höhenmeter in steilem, bei Nässe nicht ungefährlichem Berggelände zu bewältigen.

Ob man vom Gipfel aus, wie manche behaupten, wirklich die Lagune von Venedig entdecken kann, bleibt dahingestellt, aber von der Bernina bis zum Glockner und vom Karwendel bis zu den Trentiner Bergen reicht die Schau allemal, und damit über die gesamten Ostalpen.

Wegverlauf

Anfahrt von Vals auf schmaler Straße hinauf zum Parkplatz nahe der Fane-Alm (1739 m) Nun den Wegweisern "Brixner Hütte" folgend auf breitem Weg durch die "Schramme" talauf, auf gutem Fußsteig durch Wiesen geradeaus hinauf zur Brixner Hütte (2300 m, ab Fane gut 1 ½ Std.), hier dem Wegweiser "Wurmaul" folgend auf gutem , rot-weiß markiertem Steig unschwierig durch steile Grashänge allmählich stärker ansteigend durch die große Südwestflanke des Berges hinauf zum Fuß der breiten Südflanke des Gipfelaufbaues (ca. 2730 m), auf dem Steig empor zu kurzer Felspassage mit Halteseil und zum Gipfelkreuz (3022 m); ab Brixner Hütte 2 Std. - Abstieg: wie Aufstieg; ca. 3 Std.