Motorrad

Motorradtour: Auf die Pässe des Giro d'Italia von Corvara nach Folgaria

Länge:

203 km

Stunden:

01:00

Schematische Routenbeschreibung

  • Abfahrt in Corvara.
  • Auf der s.s. 243 nach dem Grödner Joch fahren.
  • Den Grödner Joch (mt. 2121) überschreiten und auf der s.s. 243 Richtung Kreuzboden fahren.
  • Auf der s.s. 242 weiterfahren und den Sellajoch (mt. 2213) überschreiten.
  • Auf der s.s. 242 nach Canazei herunterfahren.
  • Von Canazei auf der s.s. 48 bis Mazzin fahren und nach Pozza di Fassa wenden.
  • Von Pozza di Fassa weiter auf der s.s. 48 nach Moena fahren.
  • Auf der s.s. 48 weiterfahren, bis ma Predazzo erreicht.
  • Auf der s.s. 48 Richtung Tesero Lago und Molina di Fiemme wenden und weiter auf die s.s. 612 nach Cembra fahren.
  • Von Cembra weiter auf der s.s. 71 fahren und dann kurz in die s.s. 47, bis man Trient erreicht.
  • Von Trient weiter auf der s.p. 85 nach Monte Bondone (1650 m Höhe) fahren 
  • Auf der s.s. 45 BIS Richtung Lavina und Arco weiterfahren.
  • Santa Barbara (mt. 1165) erreichen.
  • Auf der s.s. 47 Richtung Ronzo Chienis und Villa Lagarina herunterfahren.
  • Auf der s.p. 20 weiterfahren, bis man Rovereto erreicht, in die s.s. 12 Richtung Calliano einfahren und zum Schluss auf der s.s. 350 fahren, bis man Folgaria (mt. 1166) erreicht.

Vollständige Beschreibung

Die Abfahrt liegt in Corvara, in einem bedeutenden Skigebiet des Gadertals. Hier kann mann die Kirche von St. Katharina aus der Spätgotik besichtigen und ihre prächtigen Malereien bewundern.
Von Corvara fährt man Richtung Canazei durch Grödner Joch, Kreuzboden und Sella Joch. Hier ist die Landschaft so umfangreich, dass man die bedeutesten Gipfeln dieser Alpenregion, wie z.B. Piz Sella (2298 m Höhe) und Langkofel sehen kann.
Canazei ist eine bedeutende Skiortschaft des Trentino und liegt am Füße von Sellagruppe und Marmolata. Jetz fährt man durch das Fassatal weiter. Unsere erste Etappe ist Vigo di Fassa (ladinisch: Vich), ein belibter Zielorf für Wanderer und Skifahrer. Den Kunstliebhabern empfehlen wir, die gothische Kirche von St. Juliana aus dem 13. Jahrhundert und die Kapelle von St. Mauritius vom Jahr 1297 (die älteste im Tal) zu besichtigen.
Von hier aus gelangt man nach Moena, die wegen der zauberhagten Farben ihrer Bergen am Sonnenaufgang und -untergang "Fee der Dolomiten" genannt wird. Die Kirche von St. Vigil aus dem 13. Jahrhundert und die Kirche von St. Wolfgang sind die Zeugnisse des ladinischen Ursprungs des Dorfes.
Die folgende Etappen ist Predazzo im Fleimstal, der sog. "geologische Alpengärten". Gelehrten aus der ganzen Welt analysieren hier die Kristallisierung der Sedimentärgesteine.
Besonders sehenswert sind das Stadtmuseum für Geologie und Ethnographie und die Gässen in der Dorfsmittel, mit gothischen Potalen und bemalten Fassaden.
Auf der Strecke nach Trient fährt man durch die Ortschaften Tesero Lago, Molina di Fiemme und Cembra.
Auf alle Fälle lohnt es sich, in Tesero zu rasten, und die Kapelle von St. Rochus aus dem 16. Jahrhundert und die gotische Pfarrkirche von St. Elisäus aus dem 15. Jhd zu besichtigen. Zudem kann man einheimische Handwerkprodukte, wie z.B. Möbel, Holzschnitzereien und Musikinstrumenten, die nach altem Brauch angefertigt worden sind, kaufen.
In Cembra empfehlen wir Ihnen, die gotische Kirche von St. Peter und die Pieve dell'Assunta zu besichtigen.
Von hier aus gelangt man nach Trient. Es lohnt, sich in der Altstadt spazieren zu gehen. Besonders sehenswert ist der Dom, das Schloss Buon Consiglio (der Bischofssitz) sowie die Museen und die zahlreichen Ausstellungen, die die Stadt kulturell bedeutend machen zu entdecken.
Von Trient fährt man weiter Richtung Monte Bondone weiter.
Unsere Naturfreunden können hier den Naturschutzgebiet und den Botanischen Alpengarten besuchen. Im Alpengarten wachsen über 2000 Pflanzen- und Blumensorten, die aus den 5 Kontinenten stammen.
Von Monte Bondone fährt man abwärts nach Lasina und Arco um danach wieder aufwärts nach S.Barbara auf 1165 m Höhe zu gelangen. Das Städtchen Arco ist einen Besuch wert.
Von Santa Barbara fährt man abwärts Richtung Ronzo-Chienis und Villa Lagarina bis man Folgaria erreicht. Mit seine Hochebene, Almen und frischen Wäldern ist der Dorf sicherlich ein ideales Reiseziel für diejenigen, die einen erholsamen Urlaub weit weg von Stress und Hektik verbringen möchten.