Höhenwege

Hochweg des Granits

Schwierigkeitsgrad:

Grado E = escursionisti

Länge:

28 km

Höheunterschied:

2400 m

Stunden:

16:47

Min Höhe:

1436 m

Max Höhe:

2519 m

Der Hochweg des Granits ist eine dreitägige Ringroute, die sich auf der Granitinsel der Gruppe Cima d'Asta - Cime di Rava sul Lagorai - entwickelt und alte Wege und Militärstraßen, die während des Ersten Weltkriegs gebaut wurden, verbindet Unterstände in der Gruppe. Es ist eine schwierige Route, eine Panoramatour in Etappen, entlang derer sich Ruhe- und Erfrischungsbereiche befinden. Der Hochweg des Granits ist in den Sommermonaten von Juni bis September sowohl im Uhrzeigersinn als auch gegen den Uhrzeigersinn befahrbar. Gutes Training und normale Bergkleidung sind erforderlich.

Empfohlene Wanderkarten

- Kompass n 621 1:25000 Valsugana, Cima d'Asta (2847 qlm), Val dei Mocheni
- CAI SAT Tesino 1: 25000 Cima d'Asta (2847 qlm), gruppo di Rava e Tolvà

Etappen

Erster Tag: Sorgazza Alm - Caldenave Hütte (5 Stunden / Höhenunterschie: d 947 Mt)
Von der Malga Sorgazza, die heute ein Restaurant ist, führt der steile Weg 328 am Costa-Brunella-See vorbei bis zur Quarazza-Scharte. Von hier aus geht es weiter um den Süd-Ost-Grat der Cima Trento herum bis zum Forzelon di Rava. Vom Forzelon (Pass/Scharte) führt ein kurzer, empfehlenswerter Umweg hinauf zum Cimon Rava (m 2436), von hier genießt man einen wunderbaren Ausblick auf die Cresta del Frate. Nach dem Abstieg führt der bequeme Weg 332bis mit schönem Panorama auf die Berge über dem Rava-Tal bis zur Forcella Ravetta. Anschließend wird der Weg unter dem Nordhang der imposante Cima Caldenave steiler. Nach einem Stück im Wald gelangt man auf ein weites Torfmoor, von dort sind es nur mehr wenige Minuten bis zum Rifugio Caldenave.

Zweiter tag: Caldenave Hütte -Brentari Hütte (7 Stunden / Höhenunterschied 1083 Mt)
Vom Rifugio Caldenave geht es hinunter in das Tal, nach der Flussüberquerung kommt man auf den Weg 360, vorbei an den malerischen Seen des Val dell’Inferno, dann wieder bergauf in Richtung Forcella delle Buse Todesche. Von hier aus führt der Höhenweg auf dem Weg 373 nach Norden, der östlichen Seite des Cengello und der Cima Lasteati entlang. Man gelangt zur Forcella Magna, einem wichtigen Pass zwischen Val Sorgazza und Alta Val Cia. Während des Ersten Weltkrieges führte über diese Scharte eine Straße (Reste sind noch erhalten), über die die Italiener auch schweres Geschütz beförderten. Vom Pass geht es hinunter über den Weg 380bis zur Abzweigung rechts in Richtung Socede-Pass (380bis) auf einer Höhe von 2516 m. Hier sind noch Reste von Schützengräben sichtbar. Von hier gelangt man über einen Granithügel in 15 Minuten zum Rifugio Brentari.

Dritter tag: Brentari Hütte – Sorgazza Alm (2,30 Stunden)
Vom Rifugio Brentari steigt man über markante Granitplatten hinab bis zur Talstation der Seilbahn. Weiter auf der Forststraße bis zur Malga Sorgazza. Von der Schutzhütte empfiehlt sich der Aufstieg zur Cima d‘Asta (2847 m - 1 h 15 Min./ 370 m Höhenunterschied), dem höchsten Gipfel der Berggruppe.

Anfahrt und Parken

Von der Landstraße des Suganer Tales nach dem Tesinotal fahren. In Pieve Tesino folgen sie den Verkehrszeichen Malenetal, Sorgazza und Astaspitze!Nach 10 kilometer, bei der Sorgazza Alm, liegt ein Großer Parkplatz. Hier beginnt der Hochweg des Granits.

N.B. Bevor Sie den Wanderweg übernehmen, sollten Sie sich über das Wetter erkundigen und die Öffnung der Unterkünfte und deren Verfügbarkeit überprüfen.