Skitouren im Hochpustertal

Hochpustertal ist reich an Gipfeln und Tälern, die von dem frischen Pulverschnee bedeckt sind, der sich der Liebhaber der Skitouren so stark wünscht, wie sich der Wassersportler die Welle, die sich reiten läßt, oder der Luftsportler den günstigen Wind zum Springen wünscht. Das Skiwandern ist eine Disziplin, die man mit Demut, Sinn für die Grenzen und Vorsicht treiben muss. Der Sportler muss dessen bewusst sein, dass er sich den Bergen in einer der schönsten aber zugleich gefährlichsten Jahreszeit nähert.

Die Skitourenschulen von Toblach halten Kurse in Schulfeldern auf der Piste Rienz, während die mehr erfahrenen Schüler die Pisten des Helms fahren können, oder auch die schwarze Piste Helm-Obervierschach mit einer Abfahrt von 4800 m. Unter den Verdiensten des Heimatsorts von Patrick Holzer sind die zahlreichen Trainingsstrecken zu erwähnen, dieselben, auf denen sich der mehrmals Weltmeister Marc Girardelli auf seine Erfolge vorbereitet hat, und wo viele Nationalvertreter alljährlich zurückkehren um zu trainieren.

Andere Strecken für die Skitouren sind die foldenden: der Aufstieg bis zum Dürrenstein (man steigt von Prags bis Plätzwiese hinauf), der Aufstieg bis zur Oberbacherspitze, Marchkinkele und Hochbrunner Schneid, die Ausflüge im Fischleintal, Val Sassovecchio und Innerfeldtal.

Von Prags aus kann man eventuell unter dem steilen Hohen Gaisl kurz im Wald durchdringen, während man vom Pragser Wildsee das lange Grünwaldtal leicht hinaufsteigen kann. Es ist dazu möglich, die Fahrt sowohl in St.Vigil bei Enneberg als auch in Valdaora zu beenden.