Shiatsu

Shiatsu ist eine alte japanische Massagetechnik, die ihren Ursprung in der traditionellen chinesischen Medizin findet. Shiatsu ist nicht einfach nur eine Massage, sondern eine Lebensphilosophie. Dabei wird Akupressur mit einer Drucktechnik vermischt, die durch Einsatz des Daumens, des Handrückens, der Fingerkuppen und der Ellbogen durchgeführt wird, um tief sitzende Vitalpunkte zu erreichen und Energie freizulassen, die dem Körper neues Gleichgewicht schenkt.

Shiatsu ist eine Behandlung, die auf die elektromagnetischen Kräfte des Körpers wirkt, indem man Druck auf bestimmten Punkten auf der Hautoberfläche ausübt, die "Tsubo" genannt werden, die sich entlang des Energieflusses des Körpers befinden, um die Lebensenergie anzuregen, das sogenannte "Qi" und Körper und Seele Wohlbefinden zu schenken.

Eine Behandlung dauert etwa eine Stunde und wird meist mit Dehnungsübungen begonnen, um die Energie zu aktivieren, anschließend beginnt der Therapeut, auf bestimmten Punkten mit Daumen und Fingerspitzen immer mehr Druck auszuüben.

Shiatsu kann mehrere Beschwerden lindern oder heilen, wie Kopfschmerzen, Nackenschmerzen, Nackenarthrose, Schlaflosigkeit, , Husten und Asthma, aber auch Verdauungsstörungen, Verstopfung und Koliken. Shiastu belebt auch den Blutkreislauf, das Nervensystem und das Immunsystem und stärkt die Knochen.