Schloss Trauttmansdorff

Schloss Trauttmansdorff geht auf das Mittelalter zurück. Um 1500 wird es von einem Feldherren namens Trauttmansdorff gekauft. Dann aber verfällt das Gebäude zur Ruine.

Um 1850 baut Graf Joseph von Trauttmansdorff den Ansitz wieder auf. Es ist das früheste Beispiel für den neugotischen Burgenbau in Tirol. 1870 und 1889 zieht Kaiserin Elisabeth für insgesamt 8 Monate in Trauttmansdorff ein. Um die Jahrhundertwende übernimmt der deutsche Baron Friedrich von Deuster das Gut Trauttmansdorff aus einer Konkursmasse. Es erlebt eine neue Blütezeit. Nach dem Anschluss Südtirols an Italien wird der Baron enteignet. Für die folgenden 80 Jahre kommt das Schloss unter staatliche Verwaltung und verfällt. Mit dem Autonomiestatut geht Trauttmansdorff auf das Land Südtirol über. Das Schloss wird zum Museum für Tourismus, der Park zum botanischen Garten.