Schloss Juval/Kastelbell-Tschars

Hoch über dem Tal in fast 1.000 Meter Höhe, mit Blick auf weiße Gletscher und grüne Obstgärten, liegt das Schloss Juval. Im Mittelalter wurde es erbaut, in der Renaissance neu gestaltet und schließlich 1983 von Extrembergsteiger und Everest-Bezwinger Reinhold Messner erworben.

Seit 1995 kann man das Schloss besichtigen. Aus der Ruine von einst wurde ein Gesamtkunstwerk mit Museum, Bergbauernhöfen und Biogastwirtschaft.

Beim "Schlosswirt Juval" kann man unter anderem eine echte "Marende", so heißt die Südtiroler Jause, genießen. Sie besteht aus Bauernspeck, Almkäse, Schüttelbrot und Kaminwurz - einer harten Wurst. Dazu trinkt man Wein. "Der Teller sei aus Holz", heißt es in einem Gedicht über die Marende, und weiter: "Der Weinkrug sei geräumig, nicht zu klein, und kühl, aus Stein."

Im Schlosswirt findet nahezu an jedem Abend eine Kulturveranstaltung statt.

Eine Bergbildgalerie, eine Maskensammlung aus 5 Kontinenten sowie eine umfangreiche Tibetika Sammlung sind zu besichtigen.

Tibetanische Kunstschätze, Himalaja-Zedern, riesige Skulpturen aus Nepal zeugen von Messners Begeisterung für diese Region der Erde. I

m Expeditionskeller ist Messners umfangreiche Ausrüstung zu sehen, vom Antarktisschlitten bis zum Everest-Schlafsack.  

  • ORTSCHAFT Kastelbell-Tschars
  • INHABER  Reinhold Messner
  • ANREISE Von Kastelbell/Tschars geht's zu Fuß in 1,5 Stunden oder komfortabler mit dem Shuttlebus zum Schloss auf 927 m Meereshöhe. Am Schloss Juval besteht keine Parkmöglichkeit.
  • TELEFONNUMMER 0473 221852
  • ÖFFNUNGSZEITEN Palmsonntag bis Ende Juni und ab September bis Anfang November wochen- und feiertags stündlich von 10.00 bis 16.00 Uhr, mittwochs geschlossen. Gruppenführungen nur nach Voranmeldung.