Das Schloß der Grafen Wolkenstein: Fischburg

Schloss Wolkenstein liegt zwischen St. Christina und Wolkenstein in Südtirol. Aus der Renaissance stammend, musste es als Sommerresidenz und Jagdschloss fungieren, aber die massive Struktur erinnert eher an eine mittelalterliche Burg. Der ursprüngliche Name "Fischburg" stammt aus dem Bau einiger Teiche, die der Besitzer der Festung zum Forellenaufziehen und Fischen genutzt hätte. Heute ist es im Besitz der Baron Andrea Franchetti Familie und kann nicht im Inneren besichtigt werden.

Die Geschichte von Schloss Wolkenstein

Schloss Wolkenstein wurde von den Grafen von Wolkenstein zwischen 1622 und 1641 zunächst für Wohnzwecke errichtet. Bis zum Ende des 18. Jahrhunderts diente es als Sitz des Gerichts von Selva, danach begann eine Zeit des langsamen Niedergangs für das Herrenhaus. 1826 versteigerte die Familie Wolkenstein-Trostburg ihren Besitz und 1841 wurde sie der Gemeinde Wolkenstein und St. Christina gespendet, die sie den Armen zum Ruin verurteilten.

Im Jahr 1926 wurde Schloss Wolkenstein von Baron Franchetti, einem bekannten Afrikaner und Vater der bezaubernden Frau, die von Hemingway, Afdera geliebt wurde, gekauft und restauriert.

Noch heute ist das Schloss im Sommer von der Familie bewohnt und kann nur von außen bewundert werden. Im Sommer, während der Valgardenamusika, finden im Schlossgarten kleine Konzerte statt.

Für weitere Informationen
Schloss Wolkenstein
Vallunga - 39048 Selva Val Gardena
Tel. (+39) 0471 777 900
selva@valgardena.it

Hotel