Kloster Neustift

Das Kloster Neustift, dass noch heute von den Augustiner Chorherren geleitet wird, liegt einige Kilometern von Bressanone/Brixen entfernt, umgeben von Wälder, Felder und Weinbergen. Das religiöse Gebäude wurde 1142 vom Brixner Bischof Hartmann gegründet. Von Anfang an war das Kloster ein vielbesuchtes Hospiz und Raststätte für Pilger. In kurzer Zeit wurde dieses Gebäude eines der bedeutendsten kulturellen und religiösen Zentren Tirols.

Im bedeutendsten Tiroler Kloster besteht der Bau aus verschiedenen Epochen und Stilen, und zwar vom romantischen bis zum gotischen und vom Barock bis zum Rokoko, die im Laufe der Jahrhunderten hinzugekommen sind und trotzdem harmonisch zusammenpassen. Die jetzige Errichtung des Gebäude widerspiegelt zum Teil das Original aus dem XII Jahrhundert. Nach einem Grossbrand wurde das Kloster 1190 fast vollständig wieder aufgebaut. Aus der römischen Epoche sind heute nur noch einige Elemente vorhanden. Zu denen gehört der 40 m hohe Turm, die S. Vittore Kapelle, die im XVI Jahrhundert umgebaut wurde und der Kreuzgang. Aber auch das Letztere wurde nachfolgend mit Fresken dekoriert. Die meisten Änderungen wurden jedoch in der Renaissancezeit durchgeführt. In dieser Zeit wurde der sogenannte Wunderbrunnen erstellt, auf dem die 7 Weltwunder dargestellt sind (1673). Im achtzehnten Jahrhundert wurde die Basilika erneut im Barockstil geplant. Im inneren wurde mehr Licht und mehr Prunk verwendet, so wie es im Barockstil üblich ist.

 

Die Stiftsbibliothek

Der Klosterkeller

 

  • Wo Das Kloster Neustift liegt ca. zehn Kilometer von Bressanone/Brixen, im Eisacktal, umgeben von Wälder und Weinbergen.
  • Wie erreicht man... Das Kloster Neustift erreicht man über die Ausfahrt Bressanone/Brixen Richtung Brunico/Bruneck. Wendet nach rechts und fährt weiter entlang dem linken Eisackufer bis zum Kloster.
  • NÜTZLICHE HINWEISE Das Kloster Neustift ist nicht nur ein interessantes Reiseziel, sondern ist aus ein wichtiges kulturelles und religiöses Zentrum. Der Gottesdienst wird in italienisch und in der deutschen Sprache zelebriert: -Werktage (deutsch): 07:00 Uhr (Mittwoch 18:00 Uhr) -Winterzeit - vom 15/09 bis 15/06 - (deutsch): 07.00 Uhr -Sonn- und Feiertage (deutsch): 06.30 Uhr; 09.00 Uhr; (italienisch): 10.00 Uhr