Sappada / Pladen

Hier in Pladen können Sie Langlauf fahren, den lustigen Skikindergarten Nevelandia besuchen, klettern, im Wald spazieren, angeln, reiten und alte Traditionen, wie den Karneval, entdecken.

Im Winter wird Sappada zum Skiparadies: 20 km Abfahrtpisten mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden, Übungspisten, technisch anspruchsvollen Pisten, ein modernes Snow Park. Pladen ist aber der Reich des Skilanglaufs, mit über 52 km Loipen, Teil des Dolomiti Nordic Ski, auf denen wichtige Skifahrer wie die pladner Pietro Piller Cottrer oder Silvio Fauner, trainieren.
Und während Sie Ski fahren... haben Ihre Kinder Spaß, und zwar in Nevelandia, der breiteste Skikindergarten in Nordostitalien (70.000 qm).
Falls Sie kein Lust zum Skifahren haben, haben Sie die Wahl zwischen Pferdekutschenfahrten, Eisklettern auf den Acquatona Wasserfällen, Snow-Tubing, Schneeschuhwanderungen und Sleddog.

Im Sommer bietet Pladen einfache Wanderungen unter grünen Weiden und Pfaden in den Felsen, zu den zahlreichen Schutzhütten, die auch mittels Sesselbahn zu erreichen sind. Darüber hinaus kann man im Ziegelhütte See angeln, in der Schlucht von Acquatona wandern, in den kleinen Wasserfällen des Sturzbachs Mülbachs Canyoning treiben, oder die Quellen des Flusses Piave am Fuße des Bergs Peralba erreichen.
Darüber hinaus gibt es viele Pferde- und Mountainbike-Routen, sowie Sportanlagen, auf denen man Fußball, Tennis, Minigolf und Boccia spielen und schwimmen kann.
Kinder können auf den Sprungmatten springen, Minigolf spielen oder auf den Sommer-Tubing pisten in Nevelandia Spaß haben.

Einzigartiger Pladen: Ursprünge, Traditionen, Karneval

Das Tal von Pladen erstreckt sich in einer von mächtigen Bergen - wie der Berg Hochweissstein - umgegebenen Mulde. Der Dorf liegt auf einer besonderen Lage, an der Grenze zwischen Friaul Julisch Venetien, Venetien und Österreich, und daher hat er auch besondere historische und kulturelle Merkmalen.
Nämlich ist Pladen (Sappada in Italienisch, Plodn in Dialekt) ein ethnischer und sprachlicher Insel, wo ein bayerisch-Tiroler dialekt gesprochen wird.

Der Dorf besteht aus 15 Stadtvierteln: Lerpa, Dorf, Moos, Pihl, Bach, Mülbach, Kottern, Houve, Prun, Krotn, Begar, Ekke, Puicha, Crette und Zepodn, die ihre alte Traditionen beibehalten haben, wie man in den typischen holzernen Häusern im Alten Pladen und in Zepoden beobachten kann.

Aber auch in den Festen und Veranstaltungen, vor allem im Karneval: Mit dem nüchternen Rollate, der einen Pelz tragt, und den Holzmasken, die die Gesichter der Teilnehmern verstecken: Echte Meisterwerke des einheimischen Handwerks,

Was die historischen Gebäuden betrifft, empfehlen wir Ihnen, die Wahlfahrtkirche Regina Pacis, die St. Oswaldkirche, das Museum des Ersten Weltkriegs in Mülbach, das Ethnographische Museum in Bach oder das Haus-Museum in Crette.
Es ist bekannt, das die frische Luft der Bergen hungrig macht. Probieren Sie dann die leckeren einheimischen Gerichten, wie die Kleine Pfannkuchen mit Mohn, oder die Sauer-Ricotta und die Maultaschen mit Wildkraut.

Hotel

Events

Touren

Artikel

Das Brot

Zu den frühesten Anbausorten zählt die Urform des Weizens, der Emmerweizen, während Roggen erst um ca. 800 v.Chr. als Unkraut seinen Weg in den Dolomiten fand. Der Roggenanbau setzte sich aber schnell durch, weil...

placeholder

Bellunese

Die Provinz Belluno (auch "Bellunese" genannt) gehört der Region Venetien und ist das Reich der Dolomiten: Sein Gebiet beherbergt nämlich die wichtigsten Dolomitengruppen, wie die Drei Zinnen von...

Die Tradition in der Gastronomie: der Käse

Das Wort Käse stammt vom lateinischen Caseus. Käseherstellung war früher eine rein familiäre Angelegenheit und untrennbar mit Klima und Kultur der Region verbunden. So wurde Hartkäse nur in Gegenden hergestellt, in...