Sankt Valentin

Sankt Valentin wird am 14. Februar gefeiert und ist heute der Schutzheilige der Liebenden. Die Gedenkfeier folgte vor langer Zeit aber einer anderen Tradition: den Ritus befolgend beschenkten an diesen Tag die Zivil- und Kirchenbehörden die armen Jungfer mit einer Aussteuer. Andererseits hätten Sie sonst keinen Mann fürs Leben gefunden, nach altem Brauch sagte man nämlich dass eine nicht hübsche Frau dank der Aussteuer trotzdem eine Hochzeit feiern konnte.

Die Zeit hat diesen Brauch so verändert dass man heute diesen Tag nur noch mit den Fest der Liebe verbindet, ein Konsumfest wo alle nur an das beschenken des geliebten denken. In der Ikonographie wird dieser Heiliger als gelehrter junger Epilepsiekranker Mann dargestellt. Desswegen wird er auch als Wundertäter der Krankheit gesehen die volkstümlich auch als Leid von Sankt Valentin bekannt ist. In der Vergangenheit hängte man den Epilepsiekranken Kindern einen gesegneten Schlüssel um den Hals dass mit 33 Geldstücken gekauft werden musste, dieses Geld wurde von 33 verheirateten Frauen gespendet die also den Segen von Sankt Valentin schon bekommen hatten.

Heilmittel gegen Schwindelanfälle (Leid von Sankt Valentin)

Den Brauch nach, übergiesste man mit kochenden Wasser einen Löffel trockener Basilikumblätter. Nahchdem das Getränk abgekühlt war, wurde es durchsieht und jeden Tag ein bisschen davon ausgetrunken, mindestens zwei Wochen lang nach Einbruch der Beschwerden (eine Sitte in Cadore in der Provinz von Belluno). Herausgegeben von G. Secco.