Vajont: eine angekündigte Tragödie

Der Film Vajont (Oktober 2001) von Renzo Martinelli, mit Laura Morante und Michel Serrault, wiederspiegelt das Drama der Überschwemmung von Longarone. 9. Oktober 1963: 22.39 Uhr das Ende naht...vom Monte Toc lösen sich 260 Millionen Kubikmeter Felsen mit Erde vermischt die direkt in den künstlichen See von Vajont stürzen...als ob ein Stein ins Glas fallen würde.
Fünfzig Millionen Kubikmeter Wasser überfluten die nahesten Dörfer, Erto und Casso, überspringen den 261 m hohen Damm und strömen in das darunterliegende Tal, wo eine Welle von 250 Metern Longarone erreicht: 2000 Menschen werden umgebracht. Ein ohrenbetäubendes Getöne bricht das Schweigen dieser stillen Nacht, und kündigt die bevorstehende Katastrophe an.

Der Kolossalfilm beginnt mit der morphologischen und geologischen Analyse des Monte Tocs vom Geologen Giorgio Dal Piaz (Philippe Leroy), erklärt dann die Planung vom Damm des Ing. Carlo Semenza (Michel Serrault), die Konstruktionsphase mit den Bauleiter (Leo Gullotta) bis hin zur Verwirklichung der Tragödie.
Trotz des instabilen Monte Toc, wessen Grundlage ganz erodiert war wegen der hohen Wassermenge im Staubecken, wurden keine Sicherheitsmassnahmen getroffen. Die Entwerfer waren an der Katastrophe beteiligt, vor allem des Ing. Semenzas rechte Hand (Daniel Auteuil), bagatellisierten sehr die Risiken. Die einzige Stimme die aus der Menge herausragte war die von der Journalistin Tina Merlin (Laura Morante), mit Ihren öffentlichen Anzeigen versuchte Sie die Fortsetzung des Baues zu stoppen. Eine aussergewöhnliche Besetzung und spektakuläre Spezialeffekte für eine angekündigte Tragödie.

Hotel