Die Wallfahrten

Die Feltrini drücken besonders durch die Wallfahrten, die Devotion in Bezug der Heiligen aus. Sie wird nach einer bestimmten Zeremonie durchgeführt, die von Generation zu Generation überliefert wurde. Diese Wallfahrt wird zu Fuss unternohmen. Noch vor kurzem beendeten die Pilger die Strecke entlang der Treppe, die zum Wallfahrtsort führt, auf Knieen.    

Im Wallfahrtsort eingetretten, sitzt man dann auf dem "Caregon", ein bischöflicher Lehrstuhl, der aus einem ganzen Stück Sandstein gemeisselt wurde, dessen Herkunft noch ungewiss ist. Laut den Gläubiger mildert der Kontakt des Lehrstuhls die schmerzen vieler Krankheiten, besonders der Rückenschmerzen. Kurz danach liegt die Grabgabe der Heiligen, wo man zum Gebet innehält. Bevor man sich entfernt, ist es üblich, eine Gabe ins Kästchen zu legen und mit der rechten Hand das Abbild des Heiligen Vittore zu berühren, der auf dem Urnenstein gemeisselt ist.