Alta Via n.4

Höhenweg nr. 4

Strecke: von Innichen bis nach Pieve di Cadore
Durchschnittliche Dauer: 8 Tage

Dieser Höhenweg, wie die anderen bekannten Höhenwege, hat die Kennzeichen eines langen Ausflugs, den man in einigen täglichen Etappen verteilen kann: auf dem Weg sind Schützhütten und feste Nachtlager, wo man halten kann.

Der "Höhenweg nr. 4" ist auch der Höhenweg "von Grohmann" genannt, dem österreichischen Bergsteiger zu Ehren, der in der Mitte des 19. Jahrhunderts zum erstemal auf einige der wichtigsten Gipfeln kletterte. Der Weg dringt in die hohen Berge der Dolomiten durch nicht besonders anstrengende Pfade und Bergpfade ein, die in gutem Zustand und dank den Zeichen leicht erkennbar sind; nur die Teilstrecke bergan zu Vandelli Hütte-Comici Nachtlager sollte man mit einer gewissen Bergerfahrung unternehmen.

Dieser Höhenweg beginnt in Innichen, Pustertal an und endet in Pieve di Cadore: er besteht aus 5 Teilstrecken, die den hauptsächlichen Durchquerungen entsprechen.

Dreischuster Hütte - Drei-Zinnen-Hütte - Auronzo Hütte
Sechs-sieben Stunden Gehzeit mit Abfahrt in Innichen.
Wenn man aber Dreischuster Hütte mit dem Auto erreiche will, braucht man nur fünf-sechs Stunden. Von Innichen nimmt man die SS52 (Staatsstraße) nach Sexten und erreicht nach etwa 20 Minuten mit dem Auto Dreischuster Hütte, mitten in einer wunderschönen Oase von Stauden. Wenn man diese Strecke zu Fuß zurücklegen möchte, braucht man ungefähr zwei Stunden. Durch Monte Mattina (Berg), dem Tal von Rio San Candido (Bach) entlang und dann durch Alpe delle Fosse und Alpe Mattina Joch, erreicht man Drei-Zinnen-Hütte (Rifugio Locatelli). Für diese zweite Etappe braucht man 3 Stunden Gehzeit. Von der Hütte ist es möglich, durch den südlichen Hang der Drei Zinnen von Lavaredo Auronzo Hütte (2330 m) zu erreichen. Von Drei-Zinnen-Hütte bis Auronzo Hütte braucht man ungefähr anderthalb Stunden Gehzeit.

Auronzo Hütte - Frères Fonda Savio Hütte - Città di Carpi Hütte
Für die ganze Teilstrecke braucht man ungefähr sechs und eine halbe Stunde Gehzeit.
Der Weg von Fonda Savio Hütte zu Città di Carpi Hütte (2130 m) ist besonders interessant. Der Wanderer kann zwischen dem östlichen "Durissini ausgestatteten Weg" und dem westlichen "Durissini ausgestatteten Weg" wählen (für beide braucht man drei und eine halbe Stunde Gehzeit). Diese Teilstrecke hat auch eine Variante für erfahrene Kletterer: durch den Klettersteig Ruggero Merlone-Celestino Ceria kann man in ungefähr zwei und einer halben Stunde bergan den Gipfel von Cima Ciadìn Nord-Öst erreichen.

Città di Carpi Hütte - A.Vandelli Hütte
Vier Stunden Gehzeit.
Von Citta di Carpi Hütte durch den Weg 120 und über Maràia Scharte (2101 m) erreicht man in ungefähr zwei Stunden Misurina, indem man die Landschaft von Col de Varda und Misurina genießt. Wenn man die Gehzeit abkürzen will, kann man die Liftanlage bergab benutzen. In der Teilstrecke von Misurina zu Vandelli Hütte (1928 m) ist die Alte Zollstelle von besonderem Interesse (diese zweite Etappe braucht zwei Stunden Gehzeit).

A.Vandelli Hütte - Còmici Nachtlager
Vier Stunden Gehzeit.
Diese Teilstrecke führt durch zwei Parke (Vendelli und Minazio) bis zum San Vito Tal, indem sie durch Sorapiss Tal geht. Bei einigen schwierigen Passagen stehen feste Seile zur Verfügung.

Còmici Nachtlager - San Marco Hütte - Galassi Hütte
Fünf-sechs Stunden Gehzeit.
Diese Etappe bietet zwei mögliche Wege: der erste führt direkt zur Forcella Bassa (Scharte) und braucht ungefähr 30 Minuten Gehzeit. Der zweite ist länger und anstrengender, führt zur Forcella Alta und braucht (um San Marco Hütte zu erreichen) ungefähr vier Stunden Gehzeit.

Galassi Hütte - Antelao Hütte - Pieve di Cadore
Fünf Stunden Gehzeit.
Ein langer Weg führt bis zum Antelao, wo die Landschaft mit Forcella del Ghiaccio Superiore di Antelao und Croda di San Pietro wirklich eindrucksvoll ist.

Ausgangspunkt:
Schwierigkeitsgrad:
Route WS - wenig schwierig
Länge:
90 km