Dolomiti.it Bellunese Forno di Zoldo


Forno di Zoldo: Eisen, Eis und Klettern

Forno di Zoldo, mit Zoldo Alto Hauptort des Tals Val Zoldana, ist wegen die Eisenverarbeitung und die Eisherstellung berühmt worden. Heutzutage ist er ein Touristenort in Winter und Sommer, da er in der Nähe des Civetta-Skigebietes und Kletterrouten liegt.

Forno di Zoldo ist von den Dolomitengipfeln Civetta und Pelmo umgegeben. Es liegt entlang den Sturzbach Maè und ist durch zahlreiche tabià (typische Heuschuppen mit Staal) charakterisiert, die die Bauerntradition des Dorfs aufweisen: Einige wurden sogar im 17. Jahrhundert gebaut.
Trotzdem war die Eisenverarbeitung die wichtigste Unterhaltsquelle. In der Umgebung wurden nämlich zahlreiche Ofen gebaut, die den Dorf seinen Namen gaben: Forno bedeutet nämlich Ofen. Der Höhepunkt der Eisenverarbeitung wurde unter der Republik Venedig erreicht, die die hier hergestellten Nadeln in den Schiffen und Molen verwendete.
Aufgrund der starke Auswanderung entwickelte sich am Ende des 19. Jahrhundert auch der Straßenhandel: Die Einwohner verkauften Sorbetten in fahrbaren Ständen, die für den Verkauf des handgemachten Zoldo-Eis bis zur Öffnung der ersten Eisdielen verwendet wurden.
Mehr über die wichtige Geschichte des Tals kann man im Eisen- und Nagelmuseum (Museo del ferro e del chiodo) in Forno di Zoldo und auf der alten Eisenroute erfahren: Eine Autostrecke, die der Schloß Castello di Andraz in der Nähe von Colle Santa Lucia mit dem Stadteil Pralongo verbindet, wo eine gut erhaltene Schmieden bewundert werden kann.

Heutzutage ist Zoldo ein moderner Touristenort mit verschiedenen Hotels und viele Freizeitmöglichkeiten, sowohl im Winter als auch im Sommer.
Bergsteiger und Kletterer wählen die Ortschaft als Ausgangspunkt, um die berühmten Kletterstege auf dem Berg Civetta zu erreichen. Der Dorf ist aber auch für Spaziergänge und Wanderungen in der wilden Natur empfehlenswert. Hier findet man nämlich viele Pfade, die die Schützhütten und Täler in der Umgebung erreichen, wie der zu den Hütten rifugio Bosconero und rifugio Casel. Der Ring anello zoldano ist auch sehr interessant: Dabei handelt es sich um eine 6-Tage Wanderung auf verschiedenen Berggruppen.
Im Winter bietet Zoldo eine Loipe in Pralongo, sowie eine Eislaufarena. Darüber hinaus ist er einen guten Ausgangspunkt, um das Civetta Skigebiet zu erreichen: Da kann man Ski und Snowboard fahren, sowie skibergsteigen auf dem Berg Pelmo.

Wenn Sie auch die einheimische Kunst und Kultur entdecken möchten, sollten Sie die Kirche des Hl. Florian in Pieve di Zoldo besichtigen, die unter anderem einen Altar des berühmten Holzschitzer Brustolon bewndern kann.
In Februar wird im Ortsteil Fornesighe “La Gnaga” veranstaltet: Ein Karnevalfest mit den prächtigen typischen Holzmasken.